Kommentare: 24
  • #24

    Küng Peter (Montag, 02 Juli 2018 21:26)

    Habe den Wassermacher eingebaut und bereits zwei Monate in betrieb.
    Funktioniert bestens. Habe beim Membran beim Anschluss zwei 90° Cromstahlbogen montiert und somit 20 cm in der Länge eigespart.
    Was zu beachten ist durch den hohen Druck waren die Bogen und der Übergang zum Hochdruckschlauch bei den Gewinden undicht und ich musste das ganze nochmals
    abdichten. Ich betreibe die Anlage mit einem Wechselrichter mit 1800 Watt Leistung
    und zwei Verbraucherbaterien mit gesamt 440 AH.
    Somit kann ich die Anlage ca. 1,5 Std betreiben bis die Spannung unter 12 Volt abfällt, wenn der Motor läuft.

  • #23

    Rainer (Samstag, 17 Februar 2018 12:31)

    Hallo Daniel,
    es stimmt, flüstern tut der Kärcher nicht, ungefähr so wie der Hauptmotor,
    weshalb ich auch den Motorraum gar nicht so schlecht finde als Standort für den
    Kärcher, gut belüftet ist es da auch.
    Selbst wenn die Drehzahl etwas reduziert ist wirst Du bei 12 Volt für das ganze
    System so 120 Amps brauchen. Das benötigt entweder eine große Batteriebank,
    oder LiFePo Batterien, wenn es ohne LiMa, also Motor an oder Generator gehen soll.

    Ja ich verwende natürlich die Standardmembrane SW30 2540.

    Gruß
    Rainer

  • #22

    Daniel (Samstag, 17 Februar 2018 11:43)

    Hallo Rainer,
    mit grosser Aufmerksamkeit habe ich deine Homepage gelesen. Wir haben ein Segelschiff und wollen längere Zeit im Mittelmehr segeln. Da das Trinkwasser nicht immer einfach vorhanden ist, dachten wir an einen Wassermacher. Waren auch an der BOOT 2018 aber weder die Preise noch einige Produkte haben mich überzeugt.
    Die Kürcher Variante ist ja eine gute Idee leider aber auch eine laute.
    Die 230 Volt machen mir auch noch Sorgen. Der Konsum des Kärches beträgt ja 1400 Watt. Hast Du eine Ahnung oder je gemessen wieviel Leistung der Kärcher benötigt mit deiner Vorregelung? Oder wenn keine Ahnung, wie steht dein Poti (bei 50%). Ich selber bin Elektro Ingenieur und finde dann sicher den richtigen Weg. Noch eine Frage. Die von Dir verwendete Membran ist eine Standartmembran die überall erhältlich ist? Ganz liebe Grüsse aus der Schweiz. Daniel

  • #21

    Rainer (Donnerstag, 08 Februar 2018 16:52)

    Hi Ian,
    just sent you an e-mail...

  • #20

    nugent (Donnerstag, 08 Februar 2018 15:41)

    hi, i want to order the watermaker from you, can you mail it to Malta?
    i have tried to order it from the cart, but it will not let me put a Maltese address in.
    many thanks
    len

  • #19

    Erwin Bucher (Sonntag, 23 Juli 2017 08:22)

    Hallo Rainer
    Deine Homepage über Wassermacher finde ich sehr spannend und aufschlussreich ...und vielleicht der Weg zum Lösen meines Problems.
    wir sind mit einer kleineren Prout seit 6 jähren "auf grosser Fahrt", in der Südsee auf dem Weg nach Vanuatu und Neukaledonien. Bei unser älterer Wassermacher E80 von Katadyn (älter als 10 jähre) ist der exzentrische Antrieb unreparierbar ausgestiegen.
    Ersatz sei auch nicht mehr kompatibel. Zudem ist eine Leistung von 12 Liter eigentlich eher knapp.
    Frage nun, kann ich mit Hilfe eines Kärchers die vorhandene Installation weiterhin benützen, indem ich mittels einer neuen Vorpumpe (wieviel müsste sie liefern?) und mit einem Kärcher die Anlage (Elektromotor, Exzentergetriebe und Hochdruckpumpe) von Katadyn ersetze. Natürlich würde ich gemäss Deiner Anleitung ebenfalls eine Bedieneinheit, Manometer, Sicherheitsventil und Durchflussmesser einbauen.
    Ich hoffe, alle diese Dinge in Neukaledonien mir beschaffen zu können.
    Ich hätte Dir gerne ein persönliches mail geschrieben, fand aber Deine E-mailadresse nicht.
    Meine ist:
    red.harlekin@gmail.com
    Liebe Grüsse und Segelspass mit dem europäischen Sommer (Die Türkei und Griechenland sind meiner Frau und mir bestens bekannt - herrliche Gegend).

    Erwin

  • #18

    Horninger Alexander (Montag, 08 Mai 2017 09:58)

    Hallo Rainer
    Danke für deine Idee eine sehr vernünftige und kostengünstige Anlage zur Verfügung zu stellen.
    Ich habe die Entsalzungsanlage für 100l/Std seit 2016 in Kroatien auf einem Kat in Betrieb und kann nur positives darüber berichten.
    Ich betreibe die Anlagen nur über Batteriestrom. Insgesamt 750Ah die über 4 Solarpanele a' 130Wp aufgeladen werden. Der Kärcher bezieht den Strom über einen AEG Sinuswandler. Es ist keine zusätzliche Energiequelle notwendig. Das einzige auf das man achten muss, ist, dass die Kabelleitungen von den Batterien zum Sinuswandler kurz und ausreichend dimensioniert sind. In meinem Fall nicht länger als 3m bei einem Kabeldurchmesser von 50mm2.
    LG Alex

  • #17

    Volker Kruse (Samstag, 24 Oktober 2015 11:16)

    Moin Rainer
    zunächst schöne Grüße von der Panta Rei.
    Ich möchte mich nochmal positiv über Deinen Wassermacher äußern.
    Also die Anlage lauft mittlerweile im 3. Jahr einwandfrei und die Aufstockung mit einer 2. Menbrane im vergangenen Jahr hat sich als sehr effektiv erwiesen.
    Die Wassermenge pro Std liegt immer noch bei ca. 105L und alles läuft ohne nennenswerte Probleme.
    Lediglich den 1. Kärcher habe ich gewechselt (Kosten ca. 60,-€), da dieser angefangen zu tropfen.

    Das Konservieren durch Füllen der gesamten Anlage mit Propylenglycol ist völlig unkompliziert und die Wiederinbetriebnahme auch nach der Winterpause problemlos.
    Zeitaufwand für Konservieren und Wiederinbetriebnahme jeweils 15min.
    Das hoch und runter fahren der Anlage dauert jeweils ca. 5Min.

    Durch das spülen mit Süßwasser nach jeder Produktion kann man bedenkenlos die Anlage 4-5Tage pausieren lassen.
    Die Hochdruckleitung incl. Anschlüsse (habe ich mir von HansaFlex machen lassen), für die 2. Membrane sind erstklassig.
    Die Wasserproduktion ist so einfach das wir mittlerweile unser Deck aus den Bordtanks reinigen, mit dem Ersatz Kärcher.

    Ich habe festgestellt das fast alle Segler die mich auf deine Anlage angesprochen haben und die einen Wassermacher für viel Geld aus dem Nautic Bedarf gekauft und installiert haben, häufig negativ über dein System reden.
    Nachvollziehen kann ich das nur in sofern als das Sie sich ärgern so viel Geld ausgegeben zu haben.
    Bisher hat mir dein System incl. 2. Menbrane und Rotec 3KW Dieselgenerator incl. sämtlichen weiteren Installationsbedarf ca. 2200,-€ gekostet. Arbeitsaufwand gut 2 Tage.
    Für eine „fertige“ Anlage mit der gleichen Produktionsmenge muss mindestens das 3-4 fache investiert werden.
    Fazit:
    Ich bin sehr zufrieden und kann Allen, die viel Ankern und keine Lust mehr haben auf Wassersuche in Häfen zu gehen, ohne Bedenken empfehlen.

    Viele Grüße und ich hoffe wir werden uns irgendwann in der Ägäis noch mal treffen.

    Volker Kruse

  • #16

    Rainer Hasse (Mittwoch, 04 Februar 2015)

    Hi Wilko,
    die Membrane braucht inkl. der Anschlüsse so 1,5 Meter.
    Ansonsten ist dein Tip sehr gut, werde demnächst mal alles vermessen,
    und vielleicht ein extra Kapitel zu Einbaumöglichkeiten schreiben.
    Vielen Dank fürs feedback.
    LG
    Rainer

  • #15

    Wilko Schoormans (Montag, 02 Februar 2015 18:06)

    Hallo Rainer!Es wäre sehr hilfreich,wenn Du die Größe der Membran etc beschreiben würdest,ich weiß sonst nicht,wo ich eine Wassermacheranlage einbauen kann.Gruß Wilko

  • #14

    Rainer Hasse (Dienstag, 14 Oktober 2014 23:06)

    Hallo Elias,
    vielen Dank für Dein Lob.
    Eine Handpumpe macht für mich nur als reines Survivol-Tool z.B. für die Rettungsinsel Sinn.
    Sowas gibt es immer wieder mal aus Navy-Beständen für wenige Dollar auf ebay in den USA, falls Du sowas brauchst, da lohnt eine Eigenentwicklung nicht, und zur regulären Trinkwassergewinnung in den Tropen ist der Survivor eine schweisstreibende Angelegenheit, die
    grösstem Enthusiasmus und viel Geduld und Ausdauer erfordert, oder unsagbaren Durst......

  • #13

    Elias Meier (Dienstag, 14 Oktober 2014 14:54)

    Hallo Reiner
    Vielen Dank für deine tolle Internetseite. Hier wird der Wassermacher erschwinglicher. Hast du auch schon überlegt einen Wassermacher für den Handbetrieb zu entwickeln? Wie zB
    Katadyn Survivor 06? Gruss aus der Schweiz

  • #12

    Rainer Hasse (Freitag, 02 Mai 2014 18:28)

    Hi Michael, dann kannst Du den Wassermacher nur benutzen, wenn der Motor aus ist, und ein weiteres 3-Wege-Ventil muss da auch hin, um den Wassermacher zu spülen, Durchmesser sollte min. 3/4", besser 1" Zoll sein...
    Kannst mich aber gerne anmailen, bin derzeit in Marmaris
    rainerhasse(ät)arcor.de

  • #11

    Michael Verfuß (Freitag, 02 Mai 2014 10:09)

    Über das MM-Forum bin ich auf die sehr informative Seite gestoßen. Da ich nächste Woche in Fethiye bin werde ich die Platzverhältnisse ausmessen. Dabei wollte ich kein zusätzliches Seeventil verbauen, sondern das T-Stück mit Absperrventil nutzen, welches ich zwischen Seevintil vom Saildrive und Filter verbaut habe. Das wird zum Spülen des Motors mit Frischwasser bei längerer Abwesenheit benutzt und liegt unter der Wasserlinie. Spricht was dagegen?

  • #10

    Rainer Hasse (Sonntag, 02 März 2014 23:06)

    Ja, so ungefähr,
    wir haben den Wassermacher oft laufen gehabt, wenn wir unter Maschine unterwegs waren, dann fällt der Kärcher kaum noch auf.

  • #9

    Wilhelm MOSER (Mittwoch, 29 Januar 2014 14:55)

    Also 30x teurer würde ja um die 2000€ kommen. Andererseits denke ich da auch an die Lärmbelästigung durch den kleinen Kärcher. Wenn das Ding mit der Maschine mitlaufen kann - beim laden - dann ist sicher kaum was zu hören.

  • #8

    Rainer (Samstag, 25 Januar 2014 23:50)

    Hallo Wilhelm,
    die Wanner Pumpen (von Verder vertrieben) sind bei Wassermachern nichts neues, bestimmt auch energieeffizienter als die Kärcher, aber eben auch 30x teurer. Es ist die Frage ob man in Ampere oder Euro rechnen möchte.....

  • #7

    Wilhelm MOSER (Freitag, 24 Januar 2014 19:23)

    Vielen Dank für die Informative und TOLLE Seite. Mir ist aber etwas aufgefallen. Meiner Erfahrung nach sind die kleinen Stromaggregate einfach viel lauter als der - natürlich durstigere - Schiffsdiesel.

    Ich habe Verderbar Kolbenmembranpumpen gefunden die bei einem Drehzahlbereich von 500 bis 3000 rpm bis 100bar gehen. Möglicherweise gibt es sogar Pumpen die man exakt auf die 55bar einstellen kann. Das wäre doch die bessere Lösung ODER?

    fair winds - willi

  • #6

    Nobby (Mittwoch, 03 Juli 2013 15:35)

    Hallo Ihr Weltenbummler!Hoffe es geht Euch weiterhin gut.Bin Schon wieder im Dienst.Super.
    Ich wollte mir eigentlich ein paar Fotos anschauen.Noch nicht fertig?
    Viel Spaß
    LG
    Nobby

  • #5

    Nobby (Donnerstag, 06 Juni 2013 14:58)

    Gefällt mir sehr gut.Bis Dienstag.Freue mich schon sehr!Nobby.Liebe Grüße auch von Sabine.

  • #4

    Robert Thaler (Montag, 13 Mai 2013 13:28)

    Hallo Rainer!
    Ein herzliches Dankeschön für Deine Unterstützung in technischen Belangen wie auch Deine Geduld beim Bau unseres Watermakers! Die Trinkwasserproduktion läuft bereits auf vollen Touren und wir freuen uns bereits auf eine von Marinas und sonstigen Wassertankstellen unabhängige Saison 2013. Ahoi Sabine und Robert

  • #3

    Rainer Hasse (Mittwoch, 27 Februar 2013 20:51)

    ganz ehrlich, ich weiss es nicht, selbst wenn die Drehzahl des Kärchers runtergeregelt wird, könnte es für den kleinen Honda schwer werden.
    Ich selber habe den 2000er Honda, das geht problemlos, und der Kärcher kann so auch auf voller Drehzahl laufen.

  • #2

    Tugrul (Mittwoch, 27 Februar 2013)

    Hallo Rainer,ich habe einen Honda 1000 W tragbare Generator.Kann ich damit deine Anlage betreiben?

  • #1

    katsegler (Montag, 23 Juli 2012 23:29)

    Hallo Rainer, herzlichen Glückwunsch zu Deiner gelungenen Web-Seite! Ich hoffe, diese Plattform hilft, Dein Projekt mit neuen kreativen Ideen voranzutreiben. Ich freue mich auf den Erfahrungsaustausch und die Bastelarbeit, Redesigns und Optimierungen – unser Kat mit einem vollautomatischen robustenSelbstbau-Wassermacher, das wär's ;-)

    Gruß katsegler