Liebe Kroaten, übertreibt es nicht !!! oder Plädoyer für die Freiheit der Meere

Also liebe Kroaten,

irgendwann ist mal echt gut.

Es gibt eine jahrhundertealte Tradition unter den seefahrenden Nationen,
die ihr bisher eigentlich auch geachtet habt, naemlich dass Schiffen anderer Nationen die Durchfahrt durch die eigenen Gewaesser gestattet wird. Dies beinhaltet nach allgemeiner Tradition auch das Ankerliegen an Ankerplaetzen.

Natuerlich gibt es gute Gruende, das Ankern hier und da zu verbieten, dafuer sind Seekarten da, aber das freie Ankern nur noch gegen Gebuehr zu gestatten, sowas gibt es in keinem anderen Land der Welt. Es wird darueber diskutiert, ein landesweites Ankerverbot einzufuehren, auch einmalig auf der Welt, na super....

Was ihr da treibt, geht nun wirklich zu weit, und ist so offensichtlich nur dem Ziel der Wegelagerei untergeordnet, das ich euch versprechen kann, da werdet ihr das genaue Gegenteil erreichen.

Wir haben bei der Einreise nach Kroatien fuer das Befahren der Gewaesser bereits mehr gezahlt, als in 6 Wochen Griechenland. Da wird eine Vignette faellig, eine pauschale Kurtaxe, eine gebuehrenpflichtige Crewliste, und was weiss ich, was ihr euch noch einfallen lasst. Naturparks gibt es reichlich, die zusaetzlich zur pauschalen landesweiten Kurtaxe nochmals Eintritt erheben,

die Marinas gehoeren zu den teuersten des Mittelmeer,

es werden Flaechen fuer Bojenfelder vom Staat versteigert, der Hoechstbietende ersteigert direkt ein Ankerverbot rund um sein Bojenfeld mit, .....ich denke der Bogen ist ueberspannt, der Tourismus, insbesondere der Wassersport scheint trotz saftiger Gebuehren ruecklaeufige Umsaetze zu bringen, merkt ihr was......

 

 

Das neueste absurde Abkassierermodell haben wir gestern in Vinisce kennengelernt:

Nachdem gestern in der Bucht von Vinisce 100 Kuna Liegegeld fuer freies Ankern erhoben wurden, bin ich der Sache mal auf den Grund gegangen.

Die Kroaten sind ja sehr erfinderisch im Geldeintreiben.

Es gibt in der grossen Bucht einen kleinen Anleger fuer die hiesigen Fischerboote.

Das war wohl Vorwand genug, um die gesamte Bucht als Hafen zu deklarieren, und folglich Liegegelder in der gesamten Bucht einzutreiben.

In anderen Laendern ist das Ankern sogar in echten Haefen frei.

Ein Anruf beim Ministerium fuer Seefahrt klaert allerdings auch, dass die Geldeintreiber eine Authorisierung der zustaendigen Behoerde, sowie eine Preisliste vorweisen muessen.

Heute kamen die Wegelagerer wieder vorbei, ohne die erforderlichen Unterlagen.

Ich habe die Zahlung verweigert, mir wurden 20.000,- Kuna Strafe angedroht,

das war-s, nix mehr von gehoert.

 

Also ihr wundert euch, warum es einen Einbruch bei den Tourismuszahlen gab, warum die Marinas auch in der Hochsaison viele freie Plaetze haben, warum die Bojenfelder oft leer sind, warum immer mehr treue langjaehrige Kroatienfreunde ihr Boot in andere Laender verlegen.

Denkt mal nach.......

Kommentar schreiben

Kommentare: 0